Sexist street harassment and private property: From Berlin to Tehran… and back

It’s has been a long time I have been wanting to write about this. I don’t know why it has taken so long. Maybe because I have been speaking about this so much, with so many people? Like: It feels like I have said all of this a thousand times. Or maybe because I know how liberal Feminism will try to appropriate my words and turn them against me? Or because it feels everything has been said. Most likely because I know how insignificant this blog is.

It has been by now nearly two years since I last wrote on patriarchy in the narrow sense. You can find the German article here. A 22-year old woman had been attacked by men who minutes before harassed in a sexist way a group of women in a store in the city of Offenbach. Tuğçe Albayrak went in between. And payed for it with her life.

Now it has been an article on sexist street harassment in Latin America generally, and Costa Rica specifically, that made me open a word-document within minutes for starting to write this text. Finally.

I have decided to only focus on sexist street harassment because I do not have the time to go into all of the very creative forms patriarchal assholes find to make sexist advances to women and girls. Also, as I have extensively documented racist harassment, I will not primarily focus on this form of collective social control either. What I want to focus on is the feeling described by one young woman in the quoted article:

“We shouldn’t have to feel brave to go out into streets.”

This is exactly how I felt nearly every day in the summer of 2015. After one summer veiled in Tehran, I nearly forgot about the daily harassment when it gets warmer in Berlin. Often, when you experience one form of sexism you forget about the other forms. Being forced to veil against my will seemed to be institutionalized sexism enough. But not quite. In Tehran I learned that you could wear a Chador or an Abaya – both full body black veils -, male hands were still mostly faster as women could turn to find out who to punch.

And then I was back in Berlin. And it was summer. The city was warm and the sun warming my skin. The water surface of the Spree seemed to have thousands of little diamonds stuck to it as I jogged nearby.

And then something struck me: I started to observe every person I read as male. Any men, besides the very few close close men in my life, became a potential aggressor. I observed everything. Their moves, their eyes, their hands. Not from the first day but after I caught a man staring at my legs after the third or forth warm day, it started. Stares. At my breasts, my legs, my arms. It’s like: “Hey, have you never seen a woman before?!”

It feels like I have never experienced as much sexism as in the summer of 2015. Maybe it’s because my hair was longer, and I with it I suited the sexist ideal type of a woman alittle more? But then I also put on weight. One plus point. One minus point. So I started experimenting: When I wore long pants or wider clothes I was hardly aggressed. When I wore tighter clothes or even miniskirts or short dresses I found myself in a fight with sexist harassers nearly every ten minutes! And then this summer came. 2016. No words. Every day sexist harassment has become so normal suddenly in my life, that at times I don’t even notice the cat calling or looks anymore.

In a society based on patriarchal exploitation – as any capitalist society – one of the very first property relations is that of ‘owning a woman’. This is reflected in the wide spread ideology of monogamy – as Friedrich Engels already rightly explained, monogamy always just meant monogamy for women, never for men – and the romantic myths that religion and further secular bourgeois society have attached to ‘finding the one’. In the end ‘finding the one’ does not mean anything else but finding someone who will be happy to be owned by oneself. Someone happy to become someone else’s property. Of course the ideal type goes into both directions, be it in so-called hetero- or homosexual relationships.

As a communist I am convinced that the institution of private property needs to be abolished. There is a huge debate if this is just the private property of production tools – like factories and companies – or if private property – not personal property like your personal toothbrush – at large needs to be abolished for communism to actually happen. Besides that we are talking about a much more future stage of political development and I am not trying to argue to abolish private property in the here and now, I do argue that we need to understand how and where the institution of property has influenced our social relations and thus find alternative ways of thinking and living if we are to call ourselves revolutionaries at all. This doesn’t mean that we will be able to escape those structures right away but I believe that it is absolutely necessary to give it a try. Even if there will not be any liberation within capitalism, we need to work on all our live spheres right now, not primarily but as a process within our wider political commitment.

For being able to even imagine a more free society we need to breath some of this freedom now. Even if only for minutes.

Thus I do not want to be owned as I do not want to own other human beings – or as Berthold Brecht famously declared in his poem-turned-song, famously sung by Ernst Busch under the title Einheitsfront:

Und weil der Mensch ein Mensch ist,

d’rum hat er Stiefel im Gesicht nicht gern.

Er will unter sich keine Sklaven sehen

und über sich keine Herren.

So how do I connect all of this to sexist street harassment? In my analysis of sexist street harassment it is the female body in public which needs to be controlled, owned. If not by a male next to her – which gets accepted as a legitimate owner of the female he is walking with and thus functions in a twisted way as protection for other potential owners – then by any other male around. And ‘owning’ does not actually mean that every sexist street harasser wishes to become the owner of the specific female but rather that his sexism functions as a reminder that the female can not exist as an independent human being. Either owned by another man or harassed into accepting to be owned. Thus, sexist street harassment functions as a sexualized advance at times, like when the sexist harasser actually believes that the female will consider him as a sexual partner, or as a threat, like when the harasser wants to scare the female away from the street, in order to implement the social control he was taught to legitimately hold.

These different ways of controlling female bodies has a number of patriarchal roots. In sociology things are never unidimensional. I completely reject the racist fantasy propagated by a number of famous German feminists – like Alice Schwarzer and Necla Kelek – that the problem of sexism in 2016 Germany in one mostly ‘imported’ by non-white men and their ‘underdeveloped’ cultures. Bullshit! Even in Neukölln, mostly inhabited by immigrants and post-migrants from Muslim majority countries, I have already gotten harassed by white men! But of course – sexism are different and shaped by the cultural formations we grow up in. To pretend that the cultural socialization (including class) does not show in the different forms of sexist harassment, is as unidimensional as the above mentioned feminists.

So, I understand that sexist street harassment has it’s multiple, at times culturally or religiously shaped, forms. In Germany it is not exclusively a German or a Non-German problem. Depending on where in Berlin you walk, you will get harassed in different ways. From so called ‘cat calling’ to violent looks at body parts, to random men licking their lips and/or touching their penises while staring at you to being followed against one’s will. None of these forms involve any physical assault. And yet it makes a simple walk to the super-market a nightmare. Next to these non-physical assaults there is a number of physical assaults which mostly go unconsidered: men moving closer to you on the train, the bus or the shared taxi (a huge issue in Tehran for example) or men randomly touching your arm or your hand on the street. Since the letter body parts do not count as sexual this type of aggression is hardly even considered sexist harassment. But: If I do not want to be touched by a person and this person has obviously not asked my permission, how is this not at least a violent act, especially when the grin on the man’s face shows how he does feel sexually about it? Does this happen from men to men (within a heter-logic)? Nope. And then there is openly sexualized touches: Like this dude who came up to me and just grabbed my boob. And grinned. Or this dude which I saw grabbing a woman under her miniskirt at the busy Berlin-Alexanderplatz train station before he fled into the train. The woman, tears pouring down her cheeks was so overwhelmed that she just didn’t move for minutes. She just stood there. Crying. No one approaching her.

It is these kind of stories which make me re-think my outfit before going out, especially in summer. Interestingly, in winter our bodies seem to be so damn covered up that even the most sexist harasser seems to not be able to find something to inspire him into the daily terror he so lively lives out in summer. And yet a friend just told me that, even on a cold winter day in Tehran, a dude who sat next to her in a shared taxi found some way to slip his hand onto the fabric on the side of her coat and started pulling the fabric. She literally fought him off, pulling her own coat to her side as he kept pulling it, and with this her, to his.

We laugh about these stories. As we laugh about racism. It seems too incredible to just admit in what kind of violent societies we live in. Too incredible how we can still be happy and love when we are confronted with so much hatred once we step out of the door – and if we have a TV, even reaching our living rooms!

I do not individually blame sexist street harassers to be honest. I will secure my and other’s safety and will fight sexist harassers in the very moment as well as I can. At times I talk to them. If I have time and energy. Try to explain why this or that is not ok. Have made poitive experiences with that kind of approach. Yet everyday I feel it is not enough. I feel guilty for every time I did not fight back, for every time I was just too tired or maybe also too frightened. Every time we raise our voices, we yell and we hit or kick we wonder if we might end up like Tuğçe Albayrak this time.

I have been speaking about women or people read as women only. But I know that men who do not suit the social context’s idea of hegemonic masculinity get targeted on a daily basis too. By other men. And at times by women. By patriarchal women who feel the need to intimidate these ‘unmanly men’ or by those women who feel they can exercise power over certain men for a change, through forcing them into for example sexual contact they haven’t asked for and do not want (common examples: older woman and very young men, white citizen woman and non-white non-citizen man or rich women and poorer men). I know people not fitting into the male-female binary get targeted. I know I get targeted when I walk with a woman hand-in-hand in any Western European city, let alone village. Sexism is of course only one form patriarchy shows itself. I am not attempting to say that it is women and women only who are the victims of patriarchy. Not at all. I understand how patriarchal societies, like the German or Iranian society – let’s work with generalizations here for the purpose of analysis – have taught all of their subjects to act according to socially accepted patriarchal social codes. Without this status quo the whole capitalist (re-)production machine would never work as smoothly.

Imagine all people engaging with each other freely. Freely choosing whom, for how long and how to live with. Why would such a free society not question oppression structures like the contradiction between work and capital or people and government. Of course: If people start to question one structure which holds them prisoners to arbitrary social institutions, the same individuals might also refuse to keep obeying their governments and thus the whole capitalist system would collapse.

I do not believe in sexual revolutions or individual liberation as a revolutionary step. Not anymore. But I think that all of this comes hand-in-hand. How can I claim to be a revolutionary if I believe that my girlfriend is only allowed to love me and have sex only with me and no one else? Where is her freedom to choose and to own her very own body? Where is my trust in our relationship? Monogamy is only one part of the sexist myths forced upon us as a society by reactionary institutions like religion and the bourgeois state. It is part of the whole property complex. And thus stands close to the whole issue of sexist street harassment. What unites them is the patriarchal fantasy-turned-reality of being able to own people, their bodies and moves.

Of course this little Geschreibsel as we say in German, this blog post, will not change shit. Maybe some friends will read it. Even most friends I sent this link to will not.

What will make a change is our stance to sexist street harassment in particular and the question of owning one another in general. Cos it’s way too political, way too much shaping many women’s lives to pretend we can deal with it somehow ‘later’.

What will make a change is the actions we take when we witness such harassment or are aggressed ourselves. Do we engage? Do we express our discontent, our anger, our not-being-ok-with-this-shit?

What will make a change is to keep speaking about this. In our families, political groups, communities, schools, universities, work places, unions.

What will make a change is if we stop teaching children that ‘to be a girl’ or ‘to be a boy’ is this or that.

What will make a change is getting organized as working class to start long-term projects to counter any type of violence against oppressed groups. To get organized to bring down capitalism as the structure holding all of this violence together.

Are you ready?

Posted in anti-capitalism, patriarchy | Leave a comment

„Shut up and listen!“ Reflexionen zur Arbeit von/mit Reclaim Society!


Als Gründungsmitglied der Politgruppe Reclaim Society! 2010, sowie mit einem zeitlichen Abstand zu dessen Auflösung im Herbst 2012, versuche ich in folgendem Artikel einige Reflexionen zur politischen Arbeit bei/mit RS! öffentlich wahrnehmbar und somit diskutierbar zu machen. Dies ist vor allem durch die konstante Unterstützung, solidarische Kritik und Bestärkung verschiedener Genoss*innen angestoßen worden und lässt sich im aktuellen Rahmen eines sowohl in linken als auch in PoC-politischen Kontexten verallgemeinernden und undifferenzierten RS!-Bashing als Versuch werten, Überlegungen und selbstkritische Positionierungen für eine transparente und ehrliche linksradikale Politik greifbarer zu machen.

Schlagworte: Antirassismus, Critical Whiteness, No Border Camp Köln 2012, Reclaim Society!

Zum Text: Shut up and listen FINAL.

Posted in anarchism, marxism, white supremacy | Comments Off on „Shut up and listen!“ Reflexionen zur Arbeit von/mit Reclaim Society!

Reflexion zu Asylsuchendenkämpfen, staatlicher Repression und Solidaritätsarbeit

Während verschiedener politischer Aktivitäten zwischen 2012 und 2013 wurde ich, wie viele andere auch – Asylsuchende und Leute mit Aufenthaltsgenehmigung – regelmäßig von den Behörden schikaniert, sowie von deren uniformierten Beamten geschlagen, getreten und rassistsich sowie sexistisch angegriffen.

Die selbstorganisierten Asylsuchendenproteste haben seit Anfang 2012 vieles in der aktivistischen antira Szene in Frage gestellt. Neue Fragen zum Thema Subjektposition wurden aufgeworfen und Fehler gemacht. In langen Nächten wurde diskutiert und analysiert. Ohne Atem sind wir einer Aktion nach der anderen hinterhergelaufen. Immer mit Scham im Nacken als “priviligierte Deutsche Staatsbürger*innen” schließlich etwas tun zu müssen.

A woman protestor flashes V-sign during the clashes near Taksim in Istanbul on June 3, 2013 during a demonstration against the demolition of the park.Viele um Bleiberecht Kämpfende haben durch die Proteste ihr Bleiberecht erzwingen können. Andere sind immernoch dabei gegen Lager und Abschiebung zu kämpfen. Die meisten derer, dessen Asyl anerkannt wurde, haben sich nicht viel länger in linken Strukturen aufgehalten als es nötig war. Nur wenige konnten als Genoss*innen gewonnen werden. Soweit der Überblick.

Wie gehts weiter?

Der Nachhall dieser Erfahrungen hat viele von uns zum Nachdenken gebracht. Wir haben angefangen in kleinen Kreisen zu analysieren. Uns gegenseitig zu kritisieren: Was haben wir falsch gemacht? Was wäre eine bessere Taktik gewesen? Und sind auf genau die Frage der Subjekte von politischen Kämpfen gekommen. Ob nun Frauen, oder PoC oder Non-Citizen: Wer entscheidet über die Richtung bestimmter politischer Kämpfe?

Durch die Auseinandersetzung mit Dialektischem Materialismus, also marxistischer Erkenntnistheorie, konnten wir einige Antworten finden. Standpunkttheorie und Definitionsmacht funktionieren nur wenn wir von essentialistsichen Mustern “der Frau” oder “der Ausländer*innen” ausgehen. Wenn nicht die Ideen sondern rein die soziale Struktur das Sein bestimmen soll. Wir haben Kritiken an einer solchen undialektischen Herangehensweise: statisch, undynamisch und koservativ. Wir wissen: Gesellschaft verändert sich. Wir wissen, dass die Widersprüche die den Dingen selber inne wohnen den Dingen erst zu quantitativen Veränderungen und dann zu qualitativen Sprüngen verhelfen. Soweit eine Zusammenfassung von Maos Fünf philosophische Monographien.

Wie hilft uns das jetzt weiter? Kämpfe müssen von allen Menschen organisiert werden die sich gegen Gewalt und Unterdrückung zur Wehr setzten. Dabei ist es nicht ausschlaggebend wo ich mich selber sozial in der Gesellschaft wiederfinde. Das ist nämlich erst die erste Erkenntnisstufe: Mein direktes Erleben. Aus diesem direktem Erleben muss jedoch noch keine richtige Analyse folgen. Denn Verhältnisse sind schließlich verschleiert. Ich weiß dass etwas weh tut, kann aber ohne medizinische Kenntnisse oft nicht sagen warum. Dazu muss ich die Gesetzmäßigkeiten eines bestimmten Körperteils kennen. Gesetzmäßigkeiten die universell sind. Erst mit Hilfe dieser Theorie – die sich aus direter oder indirekter Erfahrung speisen kann – kann ich in der Praxis etwas sinnvolles gegen meinen Schmerz tun. Und deswegen nehme ich auch keine Schmerztabletten: weil diese nur die Verbindung zwischen Kopf und Schmerzpunkt kappen. Der Schmerz bleibt. Ich bin nur so betäubt dass ich ihn nicht mehr mitbekomme. Aber der Schmerz signalisiert mir ja etwas: hey, da stimmt was nicht! Pass auf dich auf! So ziemlich genau läuft es dann auch in gesellschaftlichen Prozessen ab: Ich will nicht an den Symptomen rumdoktorn sondern direkt an die Schmerzursache, an die Wurzel. Und deswegen habe ich in den letzten Jahren Antworten im Marxismus gefunden.

Wenn ich mir so diesen Blog durchlese zeigt er ganz gut einen Teil meiner politischen Prozesse auf. Und das ist nicht immer positiv. Oft ärgere ich mich über ältere Posts da sie komplett nicht das vertreten wo ich heute stehe. Von “Weiße sind immer rassistsich” zu “gemeinsam kämpfen”. Es sind schon zwei Pole – aber nicht so, dass ich allen Kritiker*innen von damals in die Hände spiele. Weiße Vorherrschaft, Patriarchat und und und sind und bleiben gesellschaftliche Strukturen gegen die wir angehen müssen. Nicht wegschauen oder denken, dass wir als Linke gleich so viel progressiver sind. Nein. Auch in unseren Reihen geht es um krasse Machtkämpfe, um Rechthaberei. Wenn “auf Augenhöhe arbeiten” gesagt wird, wird meist nichts anderes gemeint als in der bürgerlichen Entwicklungshilfe: So weiter machen wie bisher.

Jedoch, was die Kämpfe von 2012/2013 ausschlaggebend gezeigt haben ist, dass wir genau nicht so weiter machen können wie bisher. Die Aktiven die die komplette Infrastruktur für Protestmärsche, Protestzelte und Kongresse gestellt haben müssen gemeinsam über die Aktivitäten, das wie und warum, nachdenken. Und zwar öffentlich. Als Anfang einer notwendigen Selbstkritik. Als Verantwortungsübernahme um künftige Organisierung zu verbessern.

Ich bin aktuell dabei einen Text zur Arbeit in der Gruppe Reclaim Society! zu Ende zu editieren. Nach über einem Jahr Bearbeitung und über 3 Jahren Auflösung. Dies stellt für mich den ehrlichen Anfang einer ganzen Serie von notwendigen Reflexionen dar, die ich hoffe nach und nach hier zu veröffentlichen.

Zumindest eine der Nachwehen hat nun ein absehbares Ende: Durch eine Reihe von solidarischen Einzelpersonen und Gruppen konnten insgesamt 1875,75€ von den notwendigen 1949,95€ zusammengetragen werden. Durch die Übernahme der Roten Hilfe von 50% der Gesamtrepressionskosten, stind nur noch 74,20€ offen.

Direkte und indirekte Solidaritätsarbeit

Die große Geldumverteilungsbereitschaft in linken Kreisen, vor allem bei anderen Unterstützenden ähnlicher Proteste, hat mir sehr viel Mut gegeben. Nachdem ich relativ alleine durch die ganzen Prozesse gegangen bin, war es sehr beruhigend zu wissen, dass ich mich an Einzelene wenden kann und diese den Aufruf weiter tragen. Besonders haben mich die vielen Solidaritätsbotschaften in dem Betreff meines Kontos gefreut. Viele Menschen die ich persönlich nicht kenne haben mir geschrieben und sich solidarisiert, auch wenn sie zum Teil keine Möglichkeiten hatten mich finanziell zu unterstützen. Auch dies hat mich sehr angespornt. Euch allen möchte ich hier nochmal schreiben, denn ohne die kleinen und goßen Beträge würde ich jetzt hier nicht so entspannt am Computer sitzen können!

Mir wurde ganz praktische Solidarität entgegengebracht mit der ich nicht gerechnet hatte. Und ich freue mich, dass mein Rungekritzel hier auf diesen Blog doch einige erreicht hat!

No Justice. No Peace.

Posted in General | Leave a comment

Anti-Repression: 724,20€ werden noch gebraucht…

Liebe Genoss*innen:

Wie ihr wisst sammel ich seit einigen Monaten das Geld zusammen um die materiellen Folgen politischer Repression zu tragen. Hier die Vorgeschichte zu dem Ganzen.

Da die Genoss*innen der Roten Hilfe voraussichtlich 50% aller Gesamtkosten tragen bzw. schon einen Teil zugesichert/überwiesen haben, sieht es aktuell folgendermaßen aus mit den von mir zu tragenden Kosten:

+ 357,79€ (50% von 715,58€) – Nigerianische Botschaft: Gerichts- und Verfahrenskosten (Verurteilung: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte + Versuche Körperverletzung)

+ 321,30€ (50% von 642,60€) – Anwaltskosten für Nigerianische Botschaft

+ 647,36€ (50% von 1294,72€ – Anwaltskosten für Rindermarkt-Prozess

+ 562,50€ (50% von 1125€) – Gesamtgeldstrafe für Nigerianische Botschaft + Rindermarkt-Prozess (Verurteilung: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte + Versuchte Körperverletzung)

+ 61€ (50% von 122€) – Reisekosten Berlin-München-Berlin (Rindermarkt Prozess)

+79,25€ (50% von 158,50€) – Rindermarkt-Prozess: Gerichts- & Verfahrenskosten (Verurteilung: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte + Versuche Körperverletzung)

Macht also 2029,20€ die gemeinsam zu finanzieren wären. In den letzten Monaten wurden 1305€ auf das unten stehende Konto umverteilt – d.h. 724,20€ sind noch gemeinsam aufzutreiben!

Schaut nochmal nach ob ihr über eure Gruppenkassen, über Soliveranstaltungen und anderen Aktionen Gelder umverteilen könnt…

Ein Angriff auf eine*r ist ein Angriff auf alle!

Geldumverteilung gegen ihre Repression!

  • Konto-Nr.: 1126169500
  • BLZ: 43060967
  • IBAN: DE84430609671126169500
  • GLS Gemeinschaftsbank eG
  • Betreff: Widerstand


Posted in repression | 2 Comments

Anti-Deutscher Angriff auf ‘My Right Is Your Right’ Demo – Berlin, 21. März 2015

36d9cde0255257ecbae0512765bd562c_L-1Ich möchte hier kurz schildern was ich und einige Genoss*innen am Samstag kurz vor Beginn der ‘My Right Is Your Right‘-Demo am Xberger Spreewaldplatz erlebt haben. Das tue ich um die Absurdität Deutscher ‘Anti-Deutscher’ a) zu verdeutlichen und b) uns alle, die gegen Apartheid und Kolonialismus stehen zu alarmieren und noch aufmerksamer zu machen!

Es ist ca. 15:40 Uhr. Eine große Menschentraube von ca. 500 bis 800 Menschen steht auf dem Spreewaldplatz. Über den gelben Lauti wird etwas verkündet, die kleine improvisierte Bühe geht etwas unter. Ich stehe mit einigen Genoss*innen bei einer größeren Werbesäule. In Sichtweite, ca. 5 Meter von uns entfernt, weht eine palästinensische Flagge in der Luft. Die einzige Nationalflagge auf der Demo. Die Genoss*innen und ich lächeln uns gegenseitig an. Sprechen darüber wie mutig es ist, hier diese Flagge dabei zu haben. Wir sprechen gerade darüber ob wir rüber gehen sollen und den Menschen mit der Flagge unsere Solidarität aussprechen wollen, da sehe ich wie ein Typ – groß, weiß, schlacksig, dunkel blond, Goati-Bart, dunkelgrüne Jacke, Ende Zwanzig – auf den Menschen mit der Flagge zugeht und ihn aggressiv an der Kaputze zieht bis dieser einige schritte nach hinten machen muss. Sofort gehen wir die paar Schritte zur Situation. Ich höre noch wie der Angreifer sagt “Seit ihr Faschos oder was?”. Der junge Mann mit der palästinensischen Flagge – ich lese ihn weiß-Deutsch, eher Antifa-Look – dreht sich verdutzt um. Sofort gehe ich dazwischen und halte den Angreifer mit den Händen davon ab wieder zu dem jungen Mann mit der palästinensischen Flagge zu gehen. Während ich bestimmt auf ihn einrede hat sich seine Gruppe – zwei von mir männlich gelesene und eine von mir weiblich gelesene Person, alle möglicherweise weiß – um ihn herum platziert. Ich frage den Angegriffenen ob es um seine Flagge geht. Er bestätigt dies. Ich sage “Ok – mit der ist absolut nichts falsch. Voll gut dass du sie dabei hast!” und drehe mich zum Angreifer “Was ist dein Problem? Israel ist ein Kolonialstaat. Und Punkt.” Nun bauen sich auch die Genoss*innen des Angegriffenen samt des Angegriffenen – mehrheitlich von mir männlich gelesen, zwichen 15 und 20 – auf und es wird auf die Angreifende eingeredet. Ich versuche beide Parteien runter zu bringen indem ich mich mit einer Kuffiyeh-tragenden Genossin zwischen die beiden Gruppen stelle und auf die Angegriffenen ruhig einrede, sie sollen sich nicht provozieren lassen. Der Angreifer samt Gruppe steht immernoch hinter uns – sie besprechen sich. Dann kommen ca. 5 türkische ältere kommunistische Genossen samt Fahnen(-stangen) und stellen sich demonstrativ zwischen den Angreifer samt Freund*innen und die Gruppe mit dem jungen Mann mit der Palästinaflagge. Der Angreifer samt Bezugsgruppe geht ca. 10 Meter von der Situation weg, beobachten uns jedoch und spricht mit seiner Gruppe. Die Stimmung ist angespannt – wir wissen nicht ob sie sich Verstärkung holen. Es bleibt jedoch ruhig und die Angreifenden verschwinden in der Masse.

Über die ganze Demo verfolgen wir die junge Gruppe mit der Palästina-Flagge. Es stellt sich heraus dass es Aktive von Jugendwiderstand Berlin [Korrektur: Ich hatte erst geschrieben, dass es sich um Aktive von Rote Aktion Berlin handelte, was jedoch eine Fehlinfo war – siehe Kommentare] sind. Auch weitere Genoss*innen, einzeln und organisiert, haben wir direkt von dem Angriff berichtet und diese gebeten die Palästinaflagge samt Tragenden im Auge zu behalten.

Die palästinensische Flagge war genau richtig platziert bei einer Demo bei der es um den Widerstand gegen jegliche rassistische Diskriminierung geht. Auch wenn der Demoaufruf (siehe Link zum Bündnis oben) sehr wage und fast komplett fokussiert auf Asylsuchendekämpfe – auch wenn diese den viel mehr Menschen umfassenden Begriff ‘Geflüchtete’ benutzten – war bzw. keine Analyse des “warum Rassismus?” mitführte, sollte es bei der Demo, nach meinem Verständnis, um ein Zusammenkommen von Menschen gehen, welche symbolisch in Berlin gegen jegliche Art von rassistischer Diskriminierung gemeinsam auf die Staße gehen. Vor dem Hintergrund immer weiterer Verschärfungen/Verschlechterungen des Lebens für Palästinenser*innen im dutch Israel besetztem Palästina, ist es absolut legitim auf dieser Demo mit der palästinensischen Flagge auf die unhaltbare und selbst nach bürgerlichem Internationalem Recht zich Mal illegale, imperialistische und rassistische Situation in Palästina aufmerksam zu machen.

Bleibt zu hoffen, dass die Deutschen ‘Anti-Deutschen’ Angreifenden sich es zweimal überlegen, wenn sie nächstes Mal auf unsere Genoss*innen losgehen wollen!

Wir sind überall – One Struggle. One Fight.

Haltet die Augen offen und passt auf euch auf!

Posted in anti-deutsche, imperialism, nationalism, palästina | Tagged , | 11 Comments

»Für alle Leute von unten«. Migration, Klassismus und Klassenbewusstsein

Hier ein neuer Artikel von mir – erschienen in der ZAG – Die antirassistische Zeitschrift 68/2015:


Ich freue mich über Kritik/Kommentare…

Posted in anti-capitalism, empowerment, imperialism, inspiration, racism | Leave a comment

Politische Repression: Kollektiv Finanzieren!

Seit einigen Jahren kämpfe ich, wie ihr wisst, gegen die Folgeschäden politischer Aktivitäten in der BRD. Hierzu hatte ich auch etwas näher im letzten Post geschrieben.

Durch meinen letzten Aufruf sind bis dato genau 855€ auf meinem Konto umverteilt worden. Das ist wirklich großartig und entlastet mich sehr!!!

Da die Genoss*innen der Roten Hilfe voraussichtlich 50% aller Gesamtkosten tragen, sieht es aktuell folgendermaßen aus mit den von mir zu tragenden Kosten:

+ 670,09€ 357,79€ (50% von den Gesamtkosten von 1340,18€ 715,58€) – Nigerianische Botschaft: Gerichts- und Verfahrenskosten (Verurteilung: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte + versuche Körperverletzung)

+ 357,79€ (50% von den Gesamtkosten von 715,58€) – Gerichts- und Verfahrenskosten, Nigerianische Botschaft

+ 321,30€ (50% von den Gesamtkosten von 642,60€) – Anwaltskosten für Nigerianische Botschaft

+ 647,36€ (50% von den Gesamtkosten von 1294,72€ – Anwaltskosten für Rindermarkt-Prozess

+ 562,50€ (50% von den Gesamtkosten von 1125€) – Gesamtgeldstrafe für Nigerianische Botschaft + Rindermarkt-Prozess (Verurteilung: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte + versuchte Körperverletzung)

+ 61€ (50% von den Gesamtkosten von 122€) – Reisekosten Berlin-München-Berlin (Rindermarkt Prozess)

Macht also aktuell 2.298,74€ 1949,95€ die ich komplett selber finanzieren muss!

Und dabei fehlen noch die Gerichts- und Verfahrenskosten im Rindermarkt-Prozess, welcher nun auch von der Staatsanwaltschaft München geschlossen wurde.

Daher: fragt erneut in euren Polit-Gruppen an und lasst uns die verbleibenden 1.443,74€ 1094,95€ gemeinsam zusammenkriegen!

Ein Angriff auf eine*r ist ein Angriff auf alle!

Geldumverteilung gegen ihre Repression!

  • Konto-Nr.: 1126169500
  • BLZ: 43060967
  • IBAN: DE84430609671126169500
  • GLS Gemeinschaftsbank eG
  • Betreff: Widerstand
Posted in repression | 3 Comments

Hin und Her der Münchner Staatsanwaltschaft – Update zum Rindermarkt-Prozess

Am 22.10.2014 wurde ich als Beschuldigte nach München vors Gericht geladen. Hier der damalige Prozessbeobachtungsaufruf.

Nachdem die Anklageschrift vorgelesen wurde – es waren diesmal ein Team von Staatsanwältin und Richterin, also schon fast Frauenpower! – habe ich folgende Prozesserklärung abgehalten:

22.10.2014, München

Am 30. Juni 2013, um kurz nach 5 Uhr morgens wurde das schlafende Protestcamp von knapp 50 hunger- und durststreikenden Asylsuchenden am Münchner Rindermarkt gewaltsam attackiert. Ich befand mich seit Streikbeginn konstant vor Ort, dolmetsche bei den Verhandlungen, informierte Passant*innen zu der Situation von Asylsuchenden in Bayern im allgemeinen und dem Streik im besonderem, besorgte Essen für die anwesenden asylsuchenden Kinder, welche sich nicht im Hungerstreik befanden und stellte mich zwischen rassistische Münchner*innen und den Streikenden. Am Morgen des 30. Juni schlief ich in einem der Unterstützendenzelte und wurde nervös gegen 5 Uhr morgens von einer Person geweckt. Im Halbschlaf zog ich an was um mich lag und hörte da schon dumpfe Geräusche auf dem Asphalt. Schnell bewegte ich mich aus dem Zelt raus und sah bereits die ersten Hundertschaften zum Protestcamp stürmen. Schnell lief ich parallel mit der Spitze der Hundertschaft mit um mich schützend, minderst vor einigen der schlafenden und seit 9 Tagen Hunger- und 5 Tagen Durststreikenden zu stellen. Plätzlich wurde ein Mensch vor mir gewaltsam von mindestens 6 Beamt*innen zu Boden gerissen, obwohl er komplett verschlafen nur da rumstand. Auch ich wurde in diesem Zuge geschlagen und weggedrückt. Als ich der Situation entkommen konnte – der Mensch vor mir wurde, ohne Offenlegung der Gründe, bereits abgeführt – befand ich mich in der kleinen Traube von Unterstützenden, die sich besorgt, teils weinend um das Protestcamp versammelt hatte. Alle waren zutiefst schockiert von der Unverhältnismäßigkeit des Angriffs der Polizei. Die Beamt*innen umstellten die Schlafplätze der Streikenden. Die Streikenden riefen uns zu, dass sie selbst entschieden haben in den Hungerstreik zu treten und das sie diesen Platz ohne Aufenthaltserlaubnis nicht verlassen würden – auch nicht wenn die Polizei sie foltern sollte, das hätten sie schließlich alles schon hinter sich. Sie hätten keine Angst. Ich sah die verstörten Blicke der drei Kinder mit denen ich viele Stunden in den letzten 9 Tagen verbracht hatte. Marvelous, er war damals 18 Monate alt, weinte. Seine schwangere Mutter rief und schimpfte die Polizist*innen sollen sie nicht anfassen, sie sei aus eigenen Stücken dort. Ich versuche mehrmals zu den Menschen zu kommen, mit denen ich zum Teil seit Monaten zusammenarbeitete. Dessen sehr unterschiedlichen Fluchtgründe ich teils im Detail kannte. Menschen die durch uns Unterstützende wussten, dass die Entscheidungen der Deutschen Behörden nicht von allen Menschen mit Deutscher Staatsangehörigkeit getragen werden. In einem Moment lief ich Richtung eines Freundes der durch den Ausbleib von Nahrung und Wasser wieder in Krämpfen lag – und wurde 2 Meter bevor ich bei ihm war mit Gewalt von Polist*innen daran gehindert zu ihm zu kommen. Zusammen mit anderen setzten wir uns genau dort hin wo wir standen. Wir schrien Parolen. Dies sollte die Streikenden bestärken. Ihnen sagen: Ihr seit nicht allein! Wir sind bei euch. Während dieser ganzen Prozedur, vom aufwachen bis zum hinsetzen habe ich kein einziges Mal polizeiliche Durchsagen gehört. Nach ca. 10-15 Minuten auf dem Asphalt sitzen, fingen Polizist*innen an durch Schmerzgriffe oder einfaches auf den Körper einschlagen die Traube der Sitzenden zu lösen. Offensichtlich zeigte dies seine Wirkung. Die Streikenden schrien nach uns. Verlagten auf Englisch, dass die Schläge gegen uns aufhören sollten. Nachdem einige Menschen um mich herum gewaltsam herausgezerrt wurden, fingen mind. 3 Polizist*innen an mich gezielt von den anderen Menschen zu lösen. Aufgrund der Schmerzen schrie ich. Wie sie auf dem Videomaterial sehen können war ich da bereits komplett heiser. Ich weiß noch, dass ich von den letzten Tagen komplett kraftlos war. In keinem Moment habe ich die Beamt*innen auch nur ansatzweise verletzten können. Irgendwann konnte ich nur noch weinen – ein extremes Gefühl von Ohnmacht machte sich bei mir breit. Ich spürte ein Knie auf meinem Gesicht. Meine Kleidung war teils zerissen. Auch dies kann auf dem Video gesehen werden. Sekunden später wurde ich von von Polizist*innen gehoben und abgeführt.

Ich habe mich am 30. Juni 2013 auf dem Rindermarkt in München befunden. Ich habe gemäß meiner politischen Überzeugung gehandelt und für das eigene Bleiberecht kämpfende Menschen mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützt. Denn nur weil die Bundesregierung entschieden hat welche Länder „sichere Drittstaaten“ und welche Asylgründe „politisch“ genug sind um als „politischer Flüchtling“ anerkannt zu werden, heißt dies noch lange nicht, dass dies weder objektiv richtig noch politisch verantwortbar ist. Als Politikwissenschaftlerin forsche ich unter anderem zu einigen der Länder aus denen die Menschen die im Juni 2013 am Rindermarkt in den Hungerstreik traten, geflohen sind. Ich sehe es als meine Verantwortung, als Wissenschftlerin und politische Aktivistin, entschieden gegen die aktuelle Asylpolitik zu agieren; sei das in Publikationen oder direkt auf der Straße. Denn wir sind es die sich in Zukunft die Farge stellen müssen: warum habe ich nichts getan?

Im Zuge der Räumung des Protestcamps am Rindermarkt wurden hunderte Privatsachen wie Schlafsäcke, Isomatten, Decken und Kleidung verbrannt. Darunter auch Sachen von mir. Außerdem wurde mein Laptop beschlagnahmt. Die wissenschftliche Arbeit einiger Jahre, u.a. Großteile meiner Bachelor-Abschlussarbeit war nach Herausgabe des Geräts komplett verschwunden. Obwohl der Laptop vor der Beschlagnahme einwandfrei funktionierte war bei Rückgabe die gesamte Hardware zerstört. Neben den körperlichen und psychischen Schäden der Polizeibrutalität sehe ich die Zerstörung meiner Festplatte als gezielten Angriff auf meine Person von Seiten der Bayrischen Behörden. Wenn es dem Gericht um eine Bestrafung meiner politischen Aktivität geht, hat dies bereits im Sommer 2013 stattgefunden. Daher plädiere ich für die Einstellung des Verfahrens.

Nachdem auch die Polizist*innen als Zeug*innen angehört wurden, hat die Richterin eine Gesamtstrafenbildung errechnet – sowas wie ein ‘Kriminellenrabatt’ -, da ich ja bereits wegen “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit Körperverletzung” in Berlin verurteilt wurde. Siehe hier. Also statt den 600€ (50 Tagessätze à 12€) kamen nun 75 Tagessätze à 15€ raus (1125€). Die Staatsanwältin hatte 80 Tagessätze à 15€ gefordert.

Im Fall zur Nigerianischen Botschaft wurden aus den 600€ Geldstrafe insgesamt 1.315,58€, da ich als Verurteilte die gesamten Verfahrenskosten tragen darf (Danke!) – Auslangen für förmliche Zustellungen, Zeug*innen-Entschädigung, Dolmetscher, Transportkosten etc.! Die Anwaltkosten beliefen sich hier auf 624,60€. Hier haben die Genoss*innen der Roten Hilfe meinen Antrag auf finanzielle Unterstützung positiv entschieden, somit trage ich noch 50% der Gesamtkosten – also 979,09€.

So – das alles, außer die Anwaltskosten, habe ich natürlich noch nicht beglichen, denn ich wusste ja, dass es zu einer Gesamtstrafenbildung, zusamen mit dem Rindermarkt-Prozess, kommen würde. Nun steht also die Summe für die Gebühren und Auslagen – 715,58€ – im Fall der Nigerianischen Botschaft fest, sowie die Anwaltskosten von 624,60€. Zusammen 1340,18€. Hinzu kommen nun (a) die Gebühren und Auslagen für den Rindermarkt-Prozess, (b) die Anwaltskosten (samt An- und Abreise aus Berlin), (c) meine Anreise- und Abreisekosten und (d) die Gesamtgeldstrafe von mind. 1125€ – warum mindestens?!

Weil noch am gleichen Tag die Münchner Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt hat – und wir bis heute die Begründung nicht kennen. Wollen die jetzt wirklich um die 5 Tagesssätze feilschen?! Sie hatten ja 80 Tagessätze gefordert, die Richterin aber ‘nur’ 75 Tagessätze verhängt.

Auf jeden Fall geht das ganze also weiter…

Daher ist dies auch ein Aufruf zur Geldumverteilung – so als praktische Solidaritätsbekundung. Und: wenn alle kleinere Beträge von 5-10€ umverteilen, können wir meine politische Kriminalität sozusagen kollektiv finanzieren!

Aktuell geht es also um:

670,09€ (50% von den Gesamtkosten von 1340,18€) – Nigerianische Botschaft


647,36€ (50% von den Gesamtkosten von 1294,72€ – Anwaltskosten für Rindermarkt-Prozess

562,50€ (50% von den Gesamtkosten von 1125€) – Gesamtgeldstrafe für Nigerianische Botschaft + Rindermarkt-Prozess

61€ (50% von den Gesamtkosten von 122€) – Reisekosten Berlin-München-Berlin

Macht also jetzt schon 1940,95€ die ich komplett selber finanzieren muss!

Und: das kann ich einfach nicht! Ich kriege ein Stipendium für Studieren und Politik machen in Höhe von 700€/monatlich und verteile Gelder weiter um, z.B. für eine Person in Peru die sonst nicht unabhängig studieren könnte, aber auch an andere politische Kontexte. Da bleibt dann am Ende des Monats nicht ganz so viel übrig.

Noch nicht einberechnet sind die Gebühren und Auslagen des Münchner Gerichts bzw. wird evtl. die Gesamtgeldstrafe auch noch höher – denn die Staatsanwaltschaft hat sich den Spaß der Berufung ja nochmal gegeben, was heißt, dass ich und mein Anwalt voraussichtlich nochmal nach Mücnhen fahren dürfen (samt Reisekosten + erneuten Anwaltskosten)!

Bis dato sind knapp 200€ an Geldern mit dem Stichwort ‘Widerstand’ bei mir angekommen.

Da ich politisch in unterschiedlichen Kontexten involviert bin fehlt mir die Kraft/Zeit mich irgendwie kreativ um dieses Geld zu kümmern – und außerdem habe ich auch eine politische Kritk an irgendwelchen “Soli-Partys”, “Soli-T-Shirts” usw. – wenn doch Solidarität besteht, warum die Notwendigkeit der Bespaßung?! Seit ihr nur solidarisch wenn ihr dazu Bier trinken könnt?! Oder nur wenn ihr dafür etwas “zurück” bekommt?! Ich hoffe nicht… Also hier der Aufruf:

Ein Angriff auf eine*r ist ein Angriff auf alle! Geldumverteilung gegen ihre Repression!

  • Konto-Nr.: 1126169500
  • BLZ: 43060967
  • IBAN: DE84430609671126169500
  • GLS Gemeinschaftsbank eG
  • Betreff: Widerstand
Posted in repression | 8 Comments

Subjektive und objektive Gewalt – Zum Tod von Tuğçe Albayrak

„Da ist eine junge Frau gestorben“ höre ich meinen Mitbewohner sagen. „Es sterben so viele junge und alte Frauen. Mädchen, Kleinkinder. Und Männer und Jungen“ denke ich mir. „In einer Stadt die Offenbach heißt“. Pause. Ich tippe an dem was ich gerade schreibe weiter. „Sie hat einigen Frauen geholfen die von Männern sexistisch attackiert wurden. Das war in einem Restaurant. Als sie rausgegangen ist wurde sie zusammengeschlagen. Sie lag im Koma. Als sie für hirntot erklärt wurde haben ihre Eltern beschlossen an ihrem 23. Geburtstag, also gestern, die Geräte abzuschalten“. Ich frage nach „Wie hieß sie“ – Tuğçe Albayrak. Ich suche im Netz und stoße zuerst auf Englisch sprachige Artikel. In einem werden ihre Angreifer als „of Serbian-descent“ bezeichnet. Ich will mehr herausfinden was mit dieser Person passiert ist – und frage mich, wie so oft, warum es in irgend einer Weise wichtig ist wo die Großeltern oder Eltern der Angreifer herkamen?! Würde dort stehen „weiße Deutsche Angreifer“?! Sicher nicht… Scheiße. Dieser Rassismus lässt soger hier nicht ab.
Ich erfahre dass Personen, die Mal als „Frauen“, mal als „Mädchen“ bezeichnet werden von  einer Gruppe Männer in einem McDonalds Restaurant in Offenbach angegriffen wurden. Was genau vorfiel entfällt der journalistischen Fahrlässigkeit. Auf jeden Fall schrien die Personen nach Hilfe. Und Tuğçe mischte sich ein. Auch was hier ganu passierte ist unklar. Auf jeden Fall ist klar was danach passierte. Eien Überwachungskamera hat festgehalten was sich in Minuten abspielte: Tuğçe wurde beim Verlassen des McDonalds auf einem Parkplatz mit einer Baseballkeule angegriffen und dann von den Angreifern vor Ort liegen gelassen. Schwere Kopfverletzungen. Blutend.
Dies alles passierte am 15. November. Das nächste was mensch aus den Artikeln erfährt ist, dass am 26. November Tuğçe im Krankenhaus für hinrtot erklärt wurde. Sie würde nie wieder aus dem Koma aufwachen sagten die zuständigen Ärzt*innen. Ihre Angehörigen haben darauf entschieden am 28. November, dem Tag ihres 23ten Geburtstags, die medizinischen Geräte, welche Tuğçe technisch am Leben hielten, auszuschalten.
Beim Lesen dieser Artikel bin ich fassungslos. Nicht weil das Patriarchat erneut ein Menschenleben auf dem Gewissen hat, ich meine, damit rechne ich jede Minute; dagegen organisieren wir uns seit Jahrzehnten. Sondern, wegen der unglaublichen Überraschung mit der Deutschland hiervon getroffen wurde. Eine Zeitung schreibt:

Calling her a role model for the nation, Mr Gauck said: “Like countless citizens, I am shocked and appalled by this terrible act. Tugce has earned gratitude and respect from us all.

Was hat denn jetzt Deutschland mit diesem Mord zu tun?! Ich bin zwischen so wütend, dass ich am liebsten nur noch Sachen kaputt schlagen möchte und so ungläubig wie Deutschland nun auch dies für sich ausschlachten kann! Really?! Aber es kommt noch besser, denn wenn die SPD/Grünen mit ihrem Bundespräsidenten das ganze vereinnahmen können, so kann das die lokale CDU schon lange:

Peter Tauber, CDU-Generalsekretär und Bundestagsabgeordneter für Tuğçes Heimatort Gelnhausen, schreibt auf seiner Facebookseite: “Es kann überhaupt keine Erklärung oder gar Entschuldigung für eine solche Tat geben.” Und weiter: “Mich macht das nicht nur fassungslos, mich macht das neben all der Traurigkeit ehrlich gesagt auch wütend.”

Parteien, Kirchen, Fußballclubs, und der kriminellste Club von allen, Deutschland höchtpersönlich, haben eine Heldin zu betrauern. Und sind fassungslos. Wie der oben zitierte CDUler bereits sagte: „Es kann überhaupt keine Erklärung für solch eine Tat geben“.
Wirklich nicht? Nicht vielleicht die ganze patriarchal-nationalistische Propaganda genau dieser Partei welcher der ach so betroffene CDUler angehört? Oder was ist mit dem patriarchal-sexistischem Status Quo der katholischen und protestantischen Kirche? Kein bisschen Erklärung? Inwieweit Fußballclubs frauenfeindliche Politiken betreiben kann ich nicht beurteilen – mir ist aber jeder Club suspekt wo Horden von Männern* fast ohne Frauen* sich selbst, ihre Männlichkeit und (Un-)Sportlichkeit abfeiern. Und die Nation? Das gute alte Deutschland? Auch kein bisschen ‘Schuld’? Vergessen sind die Analysen wie zur Formierung moderner Nationalstaaten patriarchale Biopolitiken eingesetzt wurden um, vor allem, weibliche Körper zu kontrollieren, zu regulieren, und im Sinne einer ‘gesunden Nation’ zur Reproduktion einzusetzten. Das hat ja nicht erst bei den Nazis angefangen! Zwangsstirilisation war um die vorletzte Jahrhundertwende z.B. in Deutschland ein adequates Mittel um proletarische Frauen an der Reproduktion ‘unwertes’ Subproletariats zu hindern.
Wir bewegen uns in einer Gesellschaft die durchzogen ist von patriarchaler und somit auch heterosexistischer Gewalt. Um die Effizienz der Deutschen Wirtschaft zu steigern dürfen einige Frauen* mittlerweile in bestimmten Berufen auch mal ran – und dies wird dann von bürgerlichen Feminist*innen als ‘großer Erfolg’ gefiert. Äh – irgendwie nicht. Denn in genau diesem Diskurs, im Diskurs der mittlerweile so maintream ist, dass soger ein Fachbegriff  – Gender Mainstreaming – hierfür erfunden wurde, geht es genau um die Teilhabe an weißer heterosexistischer patriarchaler kapitalistischer Macht. Es geht darum Teil der Ausbeutenden zu werden. Nicht darum das Patrairchat irgendwie zu schwächen – sondern es zu stärken durch ‘mehr Frauen in den Führungsetagen’. Denn wir wissen durch Wirtschaftssoziolog*innen (Danke!!!), dass ‘Diversity’ die Profitrate in Unternehmen steigert. Schön durchmischen, und somit mehr Kohle scheffeln in den Führungsetagen. Die Arbeit*erinnen haben natürlich nichts davon – tja, müssen sie sich halt anstrengen flüstern die Liberalen.
In fast allen Deutsch sprachigen Artikeln steht bereits im Titel, dass es sich hier um eine Studentin handelt. Die ‘Studentin Tuğçe’ wird somit zum Synonym einer ‘gut integrierten Ausländerklasse’ und zeigt allen nicht-integrierten, dass nun um eine der ‘guten Ausländer*innen’ getrauert wird. Würde Deutschalnd auch so trauern wäre Tuğçe von einer Polizistin im Jobcenter erschossen worden, wie Christy Schwundeck?
Neben dem zu Tage tretendem Deutschtum von Gauk und Co. ziegen sich noch ein paar Vorzeigekanacken, Entschuldigung, Mitbürger nicht Deutscher Herkunft (ist dies der neuste Begriff?) fassungslos – allen voran die Rapper Eko Fresh und Haftbefehl. Dabei sei auf die Deutschlandfahne im Hintergrund von Ekos Anzeigebild auf Facebook verwiesen – naja und der gute Haftbefehl gehört ja auch zu den Vorzeige ‘Neuen Deutschen’ und schwingt auch gerne mit den anderen national eingestellten Deutschen die Fahne. Neben den ganzen Politik*erinnen und sonstigen Mehrheitsgesellschaftsvertretenden nun auch zwei Stimmen aus dem Off, aus der imaginierten Peripherie des Deutschtums prominent zitiert werden, ist wirklich fassungslos. Natürlich werden die beiden zitiert, weil sie mittlerweile viel mehr in das integrierte Bild von Schwarzköpfen mit einem Herz fürs Deutsche Vaterland – auch wenn dieser ‘Vater’ ein eher notorisch gewalttätiger Adoptivvater ist – reinpassen und dazu auch noch ein bisschen aber-wir-sind-doch-alle-gegen-Gewalt mitwippen. Wirklich?! Wenn ich mir so die Lyrics vieler Texte genau dieser beiden Rapper reinziehe, zieht es sich durch mit mysogynen, also frauenfeindlichen Fantasien. Neben der ganzen Deutschtümelei und dem Klassimus nur eines von vielen Problemen in dem was die beiden als ‘Musik’ auf den Markt bringen. Ein kurzer Ausschnitt: In Ekos „Quotentürke“ liegt eine Frau breitbeining beim Gynäkologen; warum sie dazu ein sexualisiertes ‘Schwesternkostüm’ (kurzes Top, kurzer Minirock, rote High-Highls) trägt ist unklar. Dann geht die Kamera zwischen ihre beide und in ihre Vagina. Dort drinnen rappt dann Eko seiner Meinung nach ironisch was er als „Quotentürke“ versteht, ein paar mal ‘Bitches’ reinrappen inklusive – kein Wort zu Rassismus, Weißsein, die Problematik der Konstruktion von ‘den Deutschen’. Alles Schlagwörter die mir zu ‘Quotenausländer’ einfallen würden.
Um auf den Punkt zu kommen: subjektive Gewalt, also physische Gewalt welche von direkt identifizierbaren Individuen ausgeht, schafft es tausende aus der Fassung zu bringen. Ungeahnt werden diese Explosionen als komplett „unverständlich“ oder „ohne jegliche Erkläung“ analysiert. Dass solch eine subjektive Gewalt jedoch nur im Kontext von objektiver, kapitalistisch-patriarchaler (…) Gewalt möglich ist, wird verschwiegen. Oder kommt den Leuten tatsächlich nicht in den Sinn! Und genau das sage ich: wenn wir dieser subjektive Gewalt Einhalt bereiten möchten sind die Antworten risikoreicher als angenommen. Da reichen nicht ein paar fassungslose Bürger*innen auf den Straßen Deutschlands. Wir müssen uns Fragen woher Hass gegen Frauen* und Mädchen* kommt (denn nichts anderes ist Sexismus!) und werden bald dazu kommen zu verstehen, dass dem Fragen der gewaltvollen Aneignung weiblicher* Reproduktionsarbeit zugrunde liegen. Privateigentum. Monogamie. Fetischisierung von Körpern im Kapitalismus.
Tuğçe hätte ich sein können. Oder meine Mutter. Oder meine Genossin*. Oder meine Nachbarin*. Jeden Tag, jede Minute währen sich Frauen gegen sexistische Gewalt verschiedenster Formen. Sie solidarisieren sich. Stellen sich quer. Werden als Schlampen, Huren und Bitches bezeichnet. Ihnen wird nachgepfiffen, sie werden angefasst. Und vergewaltigt. Auf dem Weg zur Schule oder von der Arbeit oder vom Jobcenter nach hause. Oft genug zu hause selbst. All das ist Normalität. Es ist der Status Quo dieser Gesellschaft. Solange wir nicht bereit sind diesen Status Quo in Frage zu stellen und uns gegen objektive Gewalt, also systemische Gewalt zu organisieren, solange werden Frauen* wie ich jedes Mal beim Eingreifen gegen sexistsiche Gewalt fürchten müssen diesmal nicht lebend davon zu kommen.

Posted in anti-capitalism, masculinism, misogyny, nationalism, patriarchy, racism | 4 Comments

Rindermarkt-Prozesse: Aufruf zur Prozessbeobachtung – Solidarität gegen ihre Repression

„Aufgrund von konkreten unmittelbaren Gefahren für das Leben der Teilnehmer des Hungerstreiks wurde die Versammlung aufgelöst“ – so steht es in dem Strafbefehl den ich im Juli 2014 erhalten habe. Es geht um den Hungerstreik der erst 80, dann knapp 50 Asylsuchenden im Juni 2013 auf dem Rindermarkt in München. Nach wochenlangem Organisieren hatten sie beschlossen in einen kollektiven Hungerstreik zu treten – um ihr Bleiberecht zu sichern.

Als am 9. Tag des Hunger-, und 5. Tag des Durststreiks die Tricks der Bayrischen Behörden keine Wirkung zeigten, holte die Politik zu ihrer letzten Ressource aus: Polizeihundertschaften stürmten die Zelte der schlafenden Hungerstreikenden und zwangen sie, mit Tritten und Schlägen, ihren öffentlichen Streik zu beenden. Und verkauften den Medien das ganze als „Rettungsaktion“.

In Zuge dieser brutalen Räumung wird mir nun „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“, sowie „Versuche Körperverletzung“ vorgeworfen – weil ich, wie andere Unterstützende auch, Solidarität nicht an den Parametern eines diskriminierenden Gesetzes messe, sondern bis zum Schluss bei den streikenden Asylsuchenden blieb.

Kommt zu dem Prozess:

  • Mittwoch, den 22.10.2014, 9:15 Uhr
  • Nymphenburger Str. 16, 80335 München
  • Sitzungssaal BZ 64/ Zwischengeschoß

Wie immer entstehen bei solch einem Prozess auch viele Kosten – Anwaltskosten, Anreisekosten, Gerichtskosten. Deswegen sitzen ja keine Banker*innen in den Gefängnissen sondern primär proletarische Menschen. Diese Kosten entstehen unabhängig davon ob ich freigesprochen werde oder nicht. Wenn ihr also Gelder umverteilen könnt, schreibt mich gerne an – ich schicke euch dann eine Kontoverbindung zu!

No Justice. No Peace.

Posted in repression | 2 Comments